Die Website «cranio-th.ch» verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Webseite notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung im Detail ausgeführt ist.

Ablauf

 

Erstbehandlung/-besprechung

 
  • Anamnese; hierbei erfolgen Fragen zur Gesundheitssituation des Klienten; bei Babies auch Fragen bezüglich Schwangerschaft und Geburt.
  • Auf Wunsch (nochmals) erklären was Cranio ist und wie die Therapie wirkt.
  • Hinweis auf mögliche Erstverschlimmerung der aktuellen Symptome.

 

Behandlung

 
  • Klient liegt auf einer Liege, welche ich mitbringe.
  • Bei Babies arbeite ich teils im Sitzen, z.B. am Boden, auf dem Sofa oder stehend am Wickeltisch, teils auch umhergehend mit Kind auf dem Arm.
  • Bei Krabbel- und Kleinkindern arbeite ich im Spiel. Das Kind darf frei spielen, ein Hörspiel hören, ein Bilderbuch anschauen ... 
    > Siehe auch weiter unten: Baby- und Kinderbehandlung.
  • Initialberührung der Behandlung ist in der Regel an den Füssen.
  • Der Klient bleibt angezogen in bequemer Kleidung. Lediglich Schuhe, Gurt und allenfalls Brille werden abgelegt.
  • Von den Füssen her beginnt ein Grossteil der Behandlung. Danach arbeite ich am Becken/Rücken, weiter am Schulter-/Kopfbereich.
    Dies kann je nach Behandlungsindikation variieren.
    In der Regel findet die Behandlung in Rückenlage statt. Hin und wieder in Seitlage.
    Bei Klienten mit allfälligen körperlichen
  • Beeinträchtigungen schauen wir gemeinsam, in welcher Lage am meisten Wohlbefinden zu spüren ist.
  • Die Behandlung ist schmerzfrei. Es muss auch nichts «durchgestanden» werden. 
    Wichtig ist, dass Unwohlsein, auch wenn dies nur ein Gedanke oder ein Gefühl ist, sogleich rückgemeldet wird. Dies ist auch der Grund, weshalb ich während der Behandlung immer mal wieder nach dem Befinden frage.
  • Die Behandlung darf ruhig, sprich schweigend erfolgen, manchmal fällt man dabei in einen schlafähnlichen Zustand. Es gibt aber auch Klienten, welche gerne im Gespräch bleiben – auch dies ist absolut in Ordnung.
  • Nach der Behandlung lasse ich den Klienten einen Moment «nachruhen». Danach erfolgt ein kurzes Feedback, je nachdem instruiere ich auch noch ein oder zwei Selbsthilfeübungen, welche der Klient dann für sich selbst bis zur nächsten Behandlung durchführen kann.
  • Die Häufigkeit der Behandlung hängt von der Art der Beschwerden ab.
    Manchmal braucht es zu Beginn zwei Behandlungen im Abstand einer Woche, häufig reicht es aber auch alle zwei bis drei Wochen.
  • Für eine Erhaltungstherapie oder wenn jemand die Behandlung zur Psychohygiene anwenden möchte, empfehle ich ein Intervall von vier bis sechs Wochen.


Dies alles sind jedoch lediglich Richtwerte/Erfahrungswerte.

Vordergründig ist immer das Gefühl wie auch das Befinden des Klienten selbst.

Baby- und Kinderbehandlung

 

Die Kinderbehandlung ist eine Spezialisierung der Craniosacral-Therapie. In dieser Therapie begleiten die Craniosacral-Praktizierenden mit sanfter, nicht invasiver, einfühlsamer Körperarbeit den gesamten Organismus. Sie wenden ihre Kenntnisse mit umfassender Aufmerksamkeit an und lauschen zusammen mit dem Baby oder dem Kind auf den Rhythmus. Von  der Mitte aus und von innen nach aussen entsteht Raum, Raum für Gesundheit und Wohlbefinden. Die Hände der Craniosacral-Praktizierenden  begleiten die subtilen Bewegungen des craniosacralen Rhythmus. Es entsteht eine nonverbale Kommunikation zwischen dem Baby oder dem Kind und der Therapeutin. Das bewusste und subtile «in Beziehung treten» mit  den Strukturen des craniosacralen Systems ermöglicht dem Kind eine tiefgreifende Entspannung. Mit der Anregung der Selbstheilungskräfte von Körper und Seele werden nicht nur strukturelle, sondern auch emotionale Spannungen gelöst.

Konditionen

 

Die Behandlung dauert in der Regel 1 Stunde à CHF 140.–.
Ich verrechne aber nur, was ich arbeite. Gerade bei Kleinkindern sind häufig nur 30 Minuten möglich, somit sinds dann auch nur CHF 70.–.


Fahrspesen werden keine verrechnet!


Zusatzversicherung übernimmt 70–90%